SCHNAPS SELBST HERSTELLEN Fachfragen für Hobbybrenner

SCHNAPS SELBST HERSTELLEN Fachfragen für Hobbybrenner

Schnaps selbst herstellen: Dr. Schmickl beantwortet Ihre Fragen zum Herstellen von Schnaps – Maische, Destille, Verdünnen, Geiste, Rezepte…

Suchen nach:
Von der Suche ausschließen:
Derzeit enhält dieses Forum 4378 Einträge.
Einträge in Deutsch: 4375, Englisch: 3
Eintrag Nr. 4375
Hallo zusammen,

habe mir eine Destille mit Kolonne gekauft. Die Botanicals sollten ja in die Kolonne beim brennen. In der Kolonne sind aber die Löcher zu groß, da fallen alle Botanicals wieder in den Kessel.

Was macht Ihr dagegen? Kupferwolle?

Viele Grüße H.
koni, Münsterland
05.Mär.2019 11:00:04
Eintrag Nr. 4374
Hallo Herr Dr. Schmickl,

habe gehört, man kann das Aroma von Obstbränden verbessern, wenn man dem Feinbrand etwas Maische (ca. 1 %) zugibt. Ist das Richtig?
Emil, Baden-Württemberg
31.Jän.2019 17:04:17
Eintrag Nr. 4373
Lieber Herr Dr. Schmickl,

unsere Söhne haben Zibärtli gebrannt - wir haben auf unserer Alten Mühle ein Abfindungsbrennrecht.
Nun hat sich der Schnaps in einigen Flaschen gelblich verfärbt. Woran mag das liegen?
Wir sind sehr gespannt auf Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen

Dagmar von Cramm
Dagmar von Cramm, Markgräfler Land
13.Dez.2018 21:04:26
Eintrag Nr. 4372
Hallo,

hat schon mal jemand Maische zum Brennen aus Mandarinen angesetzt und auch gebrannt?
Ich habe dies jetzt mal probiert und bin mit dem Ergebnis nicht wirklich zufrieden.
Nun stellt sich die Frage: Machte ich was falsch oder eignen sich Mandarinen gar nicht erst zum Brennen.?
blume, griechenland
04.Nov.2018 15:37:52
Eintrag Nr. 4371
Sehr geehrter Herr Dr.Schmickl,
Ich habe 20 Liter hochgradige Pflaumenmaische mit Gärfix, Sherryreinzuchthefe, Biogen M und 2 kg Zucker (1/3) angesetzt. Der pH-Wert liegt bei 3,0. Nach einer Woche weitere Zugabe von 1/3 Zucker war keine Aktivität mehr im Gärspund. Meine Fragen: Hätte ich Nährsalze hinzufügen müssen, oder sind diese im Gärfix enthaltenen? Ist der Gärprozess zum Erliegen bekommen?
MfG Thomas
Thomas, Chemnitz
12.Sep.2018 12:37:00
Eintrag Nr. 4370
Hallo,
habe vor 15 Tagen eine Pflaumenmaische angesetzt, PH-Wert gemessen, lag meiner Meinung nach bei 3 (PapierstreifenTest).
Reinhefe für Fruchtmaische hinzugegeben und mit Zucker vermischt.
8 kg Pflaumen
2 kg Zucker
12 g Fruchtschnapshefe (Prestige)
25 ml Pektinase
2 Liter Wasser

Der Gärprozess setzte bald ein und ich habe gelegentlich Zucker nachgekippt und umgerührt.
Heute sieht es so aus als ob der Gärprozess stoppt obwohl die Maische noch süßlich schmeckt und die Früchte noch oben schwimmen.

Habt ihr eine Idee was da nicht stimmt bzw. was ich machen kann?

Danke

JN
Kitchendestille, Hamburg
03.Sep.2018 22:56:40
Eintrag Nr. 4369
Guten Tag

Wir haben einen Quittenbaum im Garten und würden dieses Jahr gerne unseren eigenen Schnaps machen.
Meine Frage bezieht sich auf die Maische. Bei welchem Verfahren bekommt man am meisten Geschmack aus den Früchten? Klar ist dass man nur reife und gesunde Früchte verwenden sollte. Bekommt man mit einer Hochprozentigen Maische (also Turbohefe und Zuckerzugabe) mehr Geschmack aus den Früchten oder kommt man nur auf mehr Alkoholgehalt?
Kann man auch bei einer Reinzuchthefe Zugabe den Alkoholgehalt erhöhen wenn man Zucker beigibt? Oder einfach nur die Reinzuchthefe beigeben und kein Zucker beigeben?

Vielen Dank für die Antworten
Berto, Nordwest Schweiz
21.Aug.2018 14:05:38
Eintrag Nr. 4368
Guten Tag

Wir haben einen Quittenbaum im Garten und würden dieses Jahr gerne unseren eigenen Schnaps machen.
Meine Frage bezieht sich auf die Maische. Bei welchem Verfahren bekommt man am meisten Geschmack aus den Früchten? Klar ist dass man nur reife und gesunde Früchte verwenden sollte. Bekommt man mit einer Hochprozentigen Maische (also Turbohefe und Zuckerzugabe) mehr Geschmack aus den Früchten oder kommt man nur auf mehr Alkoholgehalt?
Kann man auch bei einer Reinzuchthefe Zugabe den Alkoholgehalt erhöhen wenn man Zucker beigibt? Oder einfach nur die Reinzuchthefe beigeben und kein Zucker beigeben?

Vielen Dank für die Antworten
Berto, Nordwest Schweiz
21.Aug.2018 13:40:25
Eintrag Nr. 4367
Guten Tag

Wir haben einen Quittenbaum im Garten und würden dieses Jahr gerne unseren eigenen Schnaps machen.
Meine Frage bezieht sich auf die Maische. Bei welchem Verfahren bekommt man am meisten Geschmack aus den Früchten? Klar ist dass man nur reife und gesunde Früchte verwenden sollte. Bekommt man mit einer Hochprozentigen Maische (also Turbohefe und Zuckerzugabe) mehr Geschmack aus den Früchten oder kommt man nur auf mehr Alkoholgehalt?
Kann man auch bei einer Reinzuchthefe Zugabe den Alkoholgehalt erhöhen wenn man Zucker beigibt? Oder einfach nur die Reinzuchthefe beigeben und kein Zucker beigeben?

Vielen Dank für die Antworten
Berto, Nordwest Schweiz
21.Aug.2018 13:40:00
Eintrag Nr. 4366
Hallo Herr Schmickl,
jetzt muss ich Ihnen doch schreiben, weil ich im Bezug auf meine Maische verunsichert bin.
Es ist meine erste Maische (13 l) und ich bin der Meinung, dass es Mirabellen sind. Früchte waren etwa Kirschgroß und gelb. Es sind alle Kerne mit der Hand entfernt worden. Ich wollte nur die Frucht, weil ich den Marzipan-Geschmack nicht mag. Und wenn schon alle Kerne draussen waren, warum sollten sie wieder ins Fass - war der Gedanke. Die Maische hab ich zuest mit dem Stabmixer zum Brei zerkleinert und wie in Ihrem Buch beschrieben, mich an die Mengenangaben gehalten.
Es hat gleich zu blubbern angefangen und am nächsten Tag hat es ordentlich geschäumt. Die Raumtemperatur ist konstant bei 18,5 Grad. Zwei Tage später waren es 7% vol, vier Tage danach 14% vol und heute (zwei Tage später) 17% vol.
Als ich die 14% vol gemessen hatte, hatte die Maische sehr geschäumt, wie Sekt. Dann bin ich mit dem Stabmixer in die Maische, damit sich die Schalen besser auflösen. Es war traumhaft - Konsistenz und Geschmack. Heute blubbert sie nur noch ein wenig, schäumt aber nicht. Es ist die gesamte Zuckermenge bereits enthalten, aus drei mal hinzugefügt.
1. Hab ich etwas kaputt gemacht? Kann ich es irgendwie beheben, dass es wieder schäumt?

Die Maische wird ab Freitag für 8 Tage in Ruhe gelassen, da ich unterwegs bin und niemanden heranlassen möchte.
2. Ist das in Ordnung, oder muss doch jemand umrühren?

Es waren nur neun Tage vom Ansetzen bis zu den nicht-schäumenden 17% vol. Ich dachte, dass geht über ein paar Wochen.
3. Warum ging es so schnell mit der Gärung, trotz konstanter Temperatur?

Vielen Dank und schöne Grüsse
Emma, D
08.Aug.2018 21:17:02
Eintrag Nr. 4365
Sehr geehrter Herr Schmickl,

wir haben einen Baum mit Renekloden und möchten die Früchte zum ersten Mal brennen. Die Früchte sind natürlich nicht alle gleichzeitig reif. Kann ich in eine bereits angesetzte Maische, die schon mit der Gärung begonnen hat, noch frische Früchte zugeben? Wenn ja, wie oft bzw. wie lange kann ich das noch tun - oder muss ich mehrere Maischen ansetzen und diese gesondert brennen?

Viele Grüße
Terry
Terry, Rheinland-Pfalz
08.Aug.2018 18:35:59
Eintrag Nr. 4364
Sehr geehrter Herr Schmickl,
Ich habe versucht einen Nußgeist, (wie in Ihrem Buch beschrieben, mit günen Nüssen in 53%vol. Alc. angesetzt)
in einer 4L Destille (Schnellkochtopf), herzustellen und hätte hierzu gerne Ihre Expertise.
Ich habe ca. 3,5 Liter des Angesetzten und dann noch die Nüsse über einem Gitter in die Destille gegeben,
nach der Destillation hatte ich folgende Ausbeute:
78 - 83°C 300ml 80%vol
83 - 85°C 300ml 76%vol
85 - 89°C 300ml 72%vol
89 - 91°C 300ml 60%vol
91 - 93°C 100ml 45%vol
Der ganze Destiliervorgang, ab 78°C bis 93°C, dauerte 90 min, ist das zu lang?
Was sagen Sie zu der Ausbeute und wie würden Sie weiter verfahren?
Beste Grüße aus XXXX
R. M.
R. M., XXXX
05.Aug.2018 17:02:52
Eintrag Nr. 4363
Liebe Schnapsbrenner,

ich habe eine Frage und hoffe das mir jemand weiterhelfen kann.

Ich möchte demnächst einen Bierbrand herstellen. Das Bier ist vorhanden und fertig ausgegoren. Nur so kann ich es doch nicht in die Brennblase kippen. Das würde docnohne Ende schäumen. Was muss ich beachten bzw. tun.


Wäre sehr nett, wenn mir diesbezüglich jemand helfen könnte bzw. eine Auskunft geben könnte.

Besten Dank

Gruß Andi
Andi Häckel, Bayern
22.Jun.2018 10:32:54
Eintrag Nr. 4362
Hallo,
habe Himbeermaische angesetzt und ernte immer wieder noch weiter. Kann ich die frischen Früchte der gärenden Maische hinzufügen?
Ingrid Hopfinger, Malching
22.Jun.2018 07:42:55
Eintrag Nr. 4361
Hallo Alle,

kann man jemand sagen, wieviel ich ca. rausbekomme bei einbem Bierbrand mit 135 Liter Maische? Das Bier hat 5,5% Alkohol.

Schnaps soll 40% haben. Wie lautet hierzu die Formel.

Herzlichen Dank für die Hilfe.

Andi
Andi Häckel, Bayern
21.Jun.2018 17:47:29
Eintrag Nr. 4360
Guten Abend....meine erste hochgradige Maische ist fertig....jetzt gehts ans Brennen...wie gehe ich das am besten an?
Habe 12 Liter Maische und einen 5 Liter Brennkessel....brenne ich nur das Flüssige der Maische oder soll ich auch das Verbliebene Fruchtfleisch in den Kessel packen? Wie teile ich die Maische auf....einfach mit dem Schöpfer rein und brennen? Und last but not least, schütte ich am Ende das Destillat aller Brennvorgänge zusammen?
Vielen Dank für die Hilfe....
holzhax, bavaria
20.Jun.2018 22:17:13
Am besten genau so vorgehen wie im Buch sehr ausführlich und für Laien leicht verständlich beschrieben. Siehe Kapitel 4 "Brennen".
Eintrag Nr. 4359
Liebe Schnapsbrenner,
ich habe eine Frage und hoffe das mir jemand weiterhelfen kann.
Ich möchte demnächst einen Bierbrand herstellen. Das Bier ist vorhanden und fertig ausgegoren. Nur so kann ich es doch nicht in die Brennblase kippen. Das würde doch ohne Ende schäumen. Was muss ich beachten bzw. tun.
Wäre sehr nett, wenn mir diesbezüglich jemand helfen könnte bzw. eine Auskunft geben könnte.
Besten Dank
Gruß Andi
Andi Häckel, Bayern
20.Jun.2018 21:36:23
Natürlich muss bei Bierbrand Antischaum zugegeben werden. Um zu vermeiden, dass man doppelt brennen muss und um ein Destillat zu erhalten, welches tatsächlich auch bierähnlich schmeckt, am besten so vorgehen wie im Buch ausführlich beschrieben.
Eintrag Nr. 4358
Hallo,

in englischensprachigen Beiträgen und Videos zu einem bestimmten neuseeländischen Brau- und Brenngerät habe ich gelesen bzw. gesehen, dass man, nachdem die Hefe ihre Arbeit getan hat, die vergorene (und filtrierte) Maische vor dem Brennen noch mit "still spirit turbo clear" behandeln und einen "destilling conditioner" zur Unterdrückung der Schaumbildung behandeln muss. Es würde mich interessieren, was die entsprechenden deutschen Fachbegriffe sind, um was für Substanzen es sich da handeln könnte und ob ihre Anwendung wirklich Sinn macht. Im "Praxisbuch Schnapsbrennen" habe ich dazu nichts gefunden.

Gruß, Christian
Christian, D
19.Jun.2018 20:40:49
Das erste ist ein Klärungsmittel, was genau sollte auf der Packung stehen, damit wird aus der Maische klarer (Frucht)wein bzw. im Brauwesen klares Bier. Das Zweite wird nichts anderes als Antischaum sein, siehe Produktliste.
Eintrag Nr. 4357
Hallo Brenngemeinde,
habe heute meine ersten Geistbrand-Versuch gestartet und der ging schief 🙁
Was habe ich gemacht:
1 lt. alten Rose-Wein mit 11,5% verwendet. In den Aromakorb kamen Kirschen. Gaskartusche angeheizt. Nach ca. 1,5 Stunde hatte ich ein gutes Vierterl an Alkohol erhalten. Vorher ein Stamperl als Vorlauf weg geschüttet. Der Alkogehalt war nur bei 30%. Im Brennkessel waren nach den 1,5 Stunden sicher noch 3/4 Wein. Die Brenntemperatur war immer zwischen 88 und 92 Grad.
Was habe ich falsch gemacht?
War der Wein schon zu alt, sprich der Alkohol war schon "ausgeraucht".
Hoffe auf wertvolle Tipps von EUCH 🙂
Vielen Dank im Voraus.
cu
Wolfgang
Wolfgang, Österreich
15.Jun.2018 21:08:19
Am besten so vorgehen wie im Buch ausführlich beschrieben. Die Destillationsdauer bei einem Liter ist sicher nicht länger als ca. 30 bis 45 min. Um zu überprüfen, ob das Thermometer nicht zu tief im Stutzen steckt, sollten Sie eine Kalibrierung durchführen, siehe Buch Seite 88. Machen Sie noch einen Versuch, diesmal mit einem anderen Wein, welcher vorher nicht schon geöffnet war, und geben Anissamen in den Aromakorb. Ergibt einen guten Ouzo bzw. Raki. Natürlich können Sie auch ein anders Gewürz verwenden. Jedoch etwas Trockenes in kleinen Mengen, das Fruchtwasser der Kirschen verdünnt den Alkohol.
Eintrag Nr. 4356
Habe im Februar bei Euch ein Seminar gemacht. Jetzt hat mir eine Bekannte Agavenblätter gegeben und ich sollte ihr einen Tequila brennen.
Kann ich die im Aromakorb wie einen Geist machen und braucht man noch Zusätze, oder geht das nur mit den klein geschnitten Blättern auch.
Danke für eine Antwort.
LG Rosi
Rosi, Mostviertel
14.Jun.2018 13:00:53
Für Mescal bzw. Tequila werden Agaven-Strünke gedämpft (also keine Blätter!), der dabei entstehende Sirup wird vergoren und anschließend gebrannt.
Ob ein Geist aus den Blättern auch nach etwas schmeckt weiß ich leider nicht, aber ein Versuch ist es ganz sicher wert. Ein kurzer Kommentar zu Ihrem Ergebnis würde sicher viele Leser hier interessieren.
 
Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

Kommentare sind geschlossen.