SCHNAPS SELBST HERSTELLEN Fachfragen für Hobbybrenner

SCHNAPS SELBST HERSTELLEN Fachfragen für Hobbybrenner

Schnaps selbst herstellen: Dr. Schmickl beantwortet Ihre Fragen zum Herstellen von Schnaps – Maische, Destille, Verdünnen, Geiste, Rezepte…

Suchen nach:
Von der Suche ausschließen:
Derzeit enhält dieses Forum 4363 Einträge.
Einträge in Deutsch: 4360, Englisch: 3
Eintrag Nr. 3780
Ich habe in der Nachbarschaft eine Obstplantage die scheinbar schlecht bewirtschaftet wird - es hängen noch jede Menge Äpfel an den Bäumen. Lassen sich diese Äpfel noch zum einmaischen verwenden oder sind die verloren, nachdem wir ja Frost hatten?
Alexander, Weinviertel
22.Dez.2012 19:54:09
Doch, natürlich sind sie zum Einmaischen zu verwenden, sofern noch nicht faul.
Eintrag Nr. 3779
Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl,
ich habe noch zwei Maischen die ca. 3 Jahre alt sind. Habe sie damals mit Turbo-Hefe nach ihrem Rezept eingemaischt und nach einem Jahr gebrannt, was einen sehr guten Schnaps gegeben hat. Es handelt sich um Kirschen und Zwetschgen. Nun meine Frage: Kann ich diese Maischen noch verwenden? Riechen tun sie hervorragend, fast zu schade um sie zu brennen :-). Sind die Steine kein Problem (Sind seit Anfang an in der Maische drin)?
Beim verdünnen habe ich auch probleme. Bringe es einfach nicht fertig, wie wir das im Seminar gemacht haben, ohne dass es milchig wird.
Mit freundlichen Grüssen
urban, schweiz
urban, schweiz
20.Dez.2012 12:39:19
Ja, selbstverständlich! Hochgradige Maischen werden immer besser je älter sie sind. Weiterer Vorteil: gelagerte Maischen sind vorlauffrei! Nein, Steine sind kein Problem, sofern diese ganz geblieben sind. Durch Lagerung mit Steinen entsteht der typische Steinobstcharakter, nicht zu verwechseln mit Blausäure, Cyanide, Ethylcarabamat o.ä. Bei korrekter Behandlung (siehe Buch) enthalten Steinobstmaischen so gut wie keine CN-Verbindungen (wurde mit den entsprechenden Test öfters nachgewiesen).
Wie beim Seminar erklärt, ist bei Steinobstmaischen ein leichter milchiger "Stich" durchaus ein positives Zeichen. Filtrieren wie beim Seminar beschrieben: Destillat verdünnen, bei Kellertemperatur ca. 2 bis 3 Wochen stehen lassen, erst danach mit zwei ineinander gesteckten Faltenfilter "fein für Spirituosen" filtrieren, um Nachtrübungen zu vermeiden.
Eintrag Nr. 3778
Wer hat schon mit der Moschusschafgarbe "laboriert" also angesetzt? Besteht auch die Möglichkeit eines Geistes und auf welcher Grundlage, Äpfel oder? Kann da jemand etwas schreiben, danke. WJ
WJ, Kurpfalz
15.Dez.2012 16:47:11
Nein, noch keine Erfahrungen. Ich würde folgendermaßen vorgehen: Kraut zerkleinern, in den Aromakorb geben, darunter geschmacksneutralen Alkohol mit ca. 12%vol (oder verdünnter Korn). Keine Maische (Apfel!) das verändert den Geschmack. Als Menge würde ich mit ca. 100 bis 200 g je 1,5 Liter Alkohol beginnen, wenn es zu intensiv geworden ist wegen dem pfefferminzähnlichem Ivaöl, dann beim zweiten Versuch nur die Hälfte bzw. davon nochmals die Hälfte usw. Umgekehrt auch, wenn es intensiver werden soll, in den Vorversuchen die Mengen immer verdoppeln.
Eintrag Nr. 3777
Warum bekommt der mit Dest.-Wasser verdünnte Schnaps danach einen wässrigen geschmack? Mache ich beim verdünnen etwas falsch? Vielen Dank.
Reinhard, Bayern
06.Dez.2012 09:09:14
ad 1) Wenn Sie mit Leitungswasser verdünnen und dabei EXAKT gleich vorgehen, sollte sich der gleiche "wässrige" Geschmack ergeben.
ad 2) Vermutlich haben Sie sich verrechnet und zuviel Wasser zugegeben.
Eintrag Nr. 3776
Sehr geehrter Herr Dr.Schmickl,
ich besitze Ihr Buch (und lese es 🙂 ) schon seit geraumer Zeit und finde es auch total informativ. Habe auch sehr viel dazugelernt... Nun habe ich trotzdem eine Frage die mir selbst die Suchfunktion hier nicht beantworten konnte. Wie ist es z.B. bei dem Kaffeegeist, geht da das Koffein mit?
Bzw. wie verhält es sich generell mit Alkaloiden? Gehen die mit ins Destillat oder eher nicht? Kommt es dabei auf z.B. spezifische Temperaturen in bezug auf das jeweilige Alkaloid an oder sind es ausschließlich Aromen die letztendlich im Destillat landen?
Außerdem wollte ich Ihnen noch ein dickes Dankeschön sagen dass Sie sich die Mühe machen und die Zeit nehmen all unsere Fragen zu beantworten... 🙂
Bitte nicht aufhören!!!!!!!!
Liebe Grüße
E.G.A.L. 😉
E.G.A.L., N.O.C.H.E.G.A.L.E.R.
27.Nov.2012 23:06:51
ad 1) nein, Coffein ist ein Feststoff, Schmelzpunkt 236 °C, Sublimation ab 178 °C. Kaffeegeist ist somit Coffein-frei.
ad 2) im Normalfall nicht, hängt jedoch vom jeweiligen Siedepunkt bzw. Sublimationspunkt ab. Coffein ist ein schönes Beispiel: vergleichsweise hoher Schmelzpunkt, Siedepunkt gibt es keinen mehr, weil es sich vorher zersetzt. Zur Erinnerung: beim Schnapsbrennen ist die höchste Temperatur keinesfalls über 100°C. Es werden also nur die mehr oder weniger leicht flüchtigen Bestandteile mitdestilliert, alles andere bleibt im Kessel zurück.
Danke, wir bemühen uns! 😉
Eintrag Nr. 3775
Hallo,
Habe eine 25 liter Zuckermaische mit Turbohefe 48 angesetzt. Nach den 3. Tag Gärt es nicht mehr richtig und riecht leicht Schwefelig. Hab den alkeholgehalt gemessen und es sind nur 10%.
An was kann es liegen, dass die Gährung stoppt? Temperatur usw passt.
Bitte um Hilfe.
Lg
Harzer, Deutschland
26.Nov.2012 17:45:33
ad 1) Ist mit "schwefelig" faule-Eier-Geruch gemeint? Bei Obstmaischen, insbesondere bei Birnen, tritt dies zu Gärbeginn öfters auf, der Geruch verschwindet nach ein paar Tagen aber wieder. Habe mich einmal bei einem Hefehersteller diesbezüglich erkundigt, er meinte das sei positiv und ein Zeichen dafür, dass die (unerwünschte) wilde Hefe von der zugegebenen Reinzuchthefe gekillt wird. Daher sollte dies bei reinen Zucker-Wasser-Maischen eigentlich nicht auftreten. Kann es sein, dass in dem Gärbehälter vorher Obstmaische vergoren wurde?
ad 2) Ich vermute eher, dass es schon noch gärt, aber langsam. Wie im Buch ausführlich beschrieben, ist die Gärdauer stark von der Temperatur abhängig, außerdem wird die Gärung im zeitlichen Verlauf immer langsamer, das ist normal.
Eintrag Nr. 3774
Hallo Herr Dr. Schmickl,
ich habe eine Frage zur Temperaturmessung bei der Destille DELUXE. Der Messpunkt des Thermometers kann ja konstruktionsbedingt nicht an der in Ihrem Buch angegebenen idealen Stelle an der Unterkante des Geistrohres liegen. Wenn man der Anleitung folgt und das Thermometer soweit in den Silikonstopfen einschiebt, dass es unten 4,5 cm raus ragt, dann ist der Messpunkt ca. 6-6,5 cm unterhalb des Idealpunktes. Jetzt habe ich festgestellt, dass das Thermometer im siedenden Wasser 95 Grad als Siedetemperatur anzeigt (auf 450m Seehöhe). Das ist weniger als erwartet. Wird durch die Abweichung des Thermometers der zu tief liegende Messpunkt ausgeglichen, oder muss insbesondere zur Ermittlung der 91 Grad für die Abtrennung des Nachlaufes korrigiert werden?
Danke für Ihre Information,
Wilfried.
Wilfried, Österreich
23.Nov.2012 09:47:27
Wenn Sie das Thermometer einige Minuten lang in stark kochendes Wasser geben und es wird nicht ca. 98°C angezeigt, melden Sie sich bitte per e-mail bei uns. Bei der seitlichen Messstelle ergeben sich strömungsbedingt andere Werte, der entsprechende Abstand wurde empirisch ermittelt, sodass dies einer Messung am höchsten Punkt entspricht, daher den korrekten Abstand vom Stoppel beachten und bei 91°C Nachlauf abtrennen, so wie in der Gebrauchsanweisung beschrieben.
Eintrag Nr. 3773
Hallo Hr. Doktor,
wenn ich die Destillation abbreche um am nächsten Tag weiterzumachen, gibt es dann auch wieder Vorlauf?
Andreas, Brandenburg
22.Nov.2012 19:25:35
Nein, es geht dort weiter wo die Destillation vorher beendet wurde, d.h. beim letzten Alkoholgehalt bzw. der letzten Dampftemperatur vor dem Abdrehen.
Eintrag Nr. 3772
Hallo Hr. Doktor,
ich möchte nun zum ersten mal geschmacklosen Alkohol herstellen. Gibt es da auch Vor- und Rücklauf?
Danke im voraus
Andreas, Brandenburg
22.Nov.2012 17:57:19
Vorlauf hängt davon ab wie Sie den geschmacksneutralen Alkohol herstellen möchten, siehe Buch. Nachlauf (gehe davon aus, das ist mit "Rücklauf" gemeint) entsteht immer.
Eintrag Nr. 3771
Hallo Hr. Schmickl,
nach der Lektuere Ihres Buches, bleibt mir doch eine oder zwei Fragen offen. Mein erster Whisky aus Roggen ist nun gebrannt und ich dachte daran den Nachlauf nach Reinigung mit Aktivkohle dazu zu geben. Frage:
a) Kann mit Aktivkohle gereinigter Nachlauf zu einem Destillat dazugegeben werden um die Vol. zu erhoehen (zwecks Lagerungsverlust im Holzfass)?
b) Musss der mit Aktivkohle gereinigter Nachlauf nochmals destilliert werden? Wenn JA, welche temp. Werte zum Abtrennen muss ich einhalten?
Viele Gruesse
Godward
Godward McEanruig, Gardarike
16.Nov.2012 16:58:50
ad a) ja, ist möglich, aus qualitativer Sicht jedoch nicht sinnvoll
ad b) ja, Vorlauf gibt's keinen, aber Nachlauf, d.h. diesen wie sonst auch abtrennen
Eintrag Nr. 3770
Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl!
Ich habe etwa 150 kg Kaki geerntet, mögen tut sie außer mir niemand, und soviel kann ich nicht nur für mich verwerten. Einmaischen und Brennen lassen ist wohl die beste Lösung für so eine große Menge. ABER: Um sie ernten und transportieren zu können, müssen die Kaki noch hart sein, sie müssen noch nachreifen. Erst wenn sie ganz nachgereift sind, sind sie süß, weich, aromatisch und haben fast keine Gerbsäure mehr (wie Holzapfel). Es reifen aber nicht alle Früchte gleichzeitig sondern erst nach und nach. Wenn die letzten Kakis ausgereift sind, sind die ersten schon lange verdorben. Das ist für den Frischverzehr schon gut aber wie mache ich es mit der Maische? Es wird ja empfohlen das Faß in einem Zuge zu befüllen. Für die Abfindungsbrennerei braucht man mindestens 100 ltr. Maische, diese große Menge Kakis gibt es nicht wieder, der Baum wird umgesägt. = letzte Chance = Ich möchte durch meine Unwissenheit /Fehleinschätzung keine Fehler machen. Man soll im fertigen Schnaps das feine Aroma der Kaki herausschmeckt, (z.B. wie Birne) es soll nicht nur Schnaps zum Ansetzen werden und die Maische soll nicht verschimmeln/verderben, das ist zum Wegschütten zu schade. Vorher fragen ist besser als nachher klagen. Die Foren habe ich durchgesehen aber nichts passendes unter Kaki gefunden, zwar manches neue gelernt, anderes gelesen, aber trotzdem bin ich jetzt sehr verunsichert. Es sind immer mehr Fragen aufgetaucht. Ich bitte Sie ganz herzlich, mir zu sagen wie ich nach Ihrer Erfahrung vorgehen soll. Zuerst waschen, den pelzigen Strunk entfernen, zerkleinern ist klar: dann---
-a- Die reifen Früchte nach und nach ins Gärfass geben noch ohne Hefe? bereits entstandener Alkohol tötet ja die später zugegebene Hefe, = schlecht?
-b- Zu den ersten reifen Kakis auch wenn es noch wenige sind, schon die Hefe zugeben? es dauert ja immer einige Tage bis die nächsten Früchte eingefüllt werden können, vergären die später eingefüllten Früchte dann nicht mehr? Hefefläschchen für 50 Ltr. muß man ja gesamt einfüllen, ist die Hefe dann schnell verbraucht? Wenn ja, muß man neue Hefe zufügen und dann tötet der bereits vorhandene Alkohol die neue Hefe. oder?
-- Kann man in die gärende Maische überhaupt nachfüllen und wenn ja , wie lange? Soll man nicht machen aber wie sonst, die unreifen Früchte haben doch noch keinen Zucker? Gerbsäure!!!
-a- Wenn das erste Faß (60 ltr.) voll ist, soll ich neu beginnen?
-b- oder die Hälfte ins 2. Faß schütten und die jeweils reifen Früchte in beide Fässer nachfüllen?
-c- oder gleichzeitig 2 Gärfässer betreiben?
-a- Die Gärfässer in der Küche aufstellen = warm = Gärgase!!!
-b- oder im Keller 15°
-- Kaltgärhefe verwenden? Wie merke ich, dass alles vergoren ist, wenn es so langsam geht, schadet lange Gärzeit dem Aroma?
-- Verflüssiger gleich zu Beginn oder erst später einrühren?
-- Wie lange soll/kann die Kaki-Maische im Faß bleiben? Manche Früchte muß man ja gleich nach der Vergärung brennen
-- Zum Transport zum Brenner muß ich die fertige Maische auf 4 – 5 Fässer verteilen, schadet das? Co 2 Schutz wird dabei zerstört
-- Wann soll gebrannt werden? Gleich nach Anlieferung oder kann der Brenner die Maische wieder zusammenschütten und Brennen wenn es ihm paßt? Wenn er wartet, bildet sich dann Co 2 Hut neu oder verschimmelt alles? Was sollte der Brenner sonst noch beachten? Kaki-Maische hat er ja selten/nie.
Lieber Herr Dr. Schmickl, bitte helfen Sie mir mit ihrem reichen Erfahrungsschatz und mit Ihrem umfassenden Wissen, Ich möchte so gerne, dass mein Vorhaben gelingt. Für Ihre Mühe schon vorab vielen Dank
Es grüßt sie herzlichst Marianne
Marianne, D Baden-Württemberg
14.Nov.2012 06:52:26
Die meisten Ihrer Fragen werden im Buch "Schnapsbrennen als Hobby" sehr ausführlich und für Laien leicht verständlich beantwortet, daher sind die Antworten hier auch möglichst knapp gehalten.
ad a) Nein, zu viel Hefe zu Beginn zugeben, wie der späteren Gesamtmenge entspricht.
ad b und --) Solange es im Fass noch deutlich gärt können Früchte nachgegeben werden.
ad a) ja
ad b) nein, besser ein neues Fass verwenden, wenn das erste voll ist
ad c) nein
ad a und b) Bis es zu gären beginnt über ca. 20°C, sobald Gärung deutlich erkennbar, in einen Raum mit max. 19°C stellen, damit so wenig Aroma wie möglich ausgeblasen wird, siehe Buch
ad --) Frage 1: ist im Normalfall nicht notwendig
Frage 2: siehe Buch
Frage 3: langsame Gärung ist vorteilhaft für das Aroma, siehe Buch
ad --) Zu Beginn und mit jeder weiteren Fruchtzugabe
ad --) hängt vom Alkoholgehalt der Maische ab, siehe Buch
ad --) nein, wenn möglichst bald danach gebrannt wird
ad --) Frage 1: ist vom Alkoholgehalt abhängig, siehe Buch
Frage 2: CO2 bildet sich nur während der Gärung, danach nicht mehr, siehe Buch
Frage 3: die üblichen zu beachtenden Punkte: Anbrennschutz bzw. Doppelmantelkessel, bei Kolonnen nicht zu große Verstärkung einstellen, nicht zu starkes Kochen, korrekte Vor- und Nachlaufabtrennung... siehe Buch
Eintrag Nr. 3769
Sehr geehrter Herr Dr.Schmickl.
ich habe leider nirgends eine Information über Energieeinsparungen bei dem Bau einer Destille gefunden. Gibt es eine Begründung dafür, dass der Kessel und der Dom keinen Wärmeschutz besitzen?
Vielen Dank für Ihre Antwort.
viele Grüße
Stefan Schwarz
Stefan Schwarz, Berlin
13.Nov.2012 16:04:14
Antwort 1: wie so vieles beim Schnapsbrennen: rein aus traditionellen Gründen. In früheren Zeiten war Energiesparen beim Schnapsbrennen kein Thema.
Antwort 2: nicht so sehr beim Kessel, aber beim Dom kondensiert ein Teil vom Dampf an der kälteren Wand, was prinzipiell einen höheren Alkoholgehalt im Destillat ergibt. Ob dieser Effekt überhaupt bemerkbar ist, ist jedoch sehr stark von der Form des Domes abhängig. Flacher Dom: sehr geringe bis keine Auswirkung, je höher der Dom, desto mehr wird dieser Effekt auftreten (insbesondere bei den traditionellen "Zwiebeltürmen", nach einer Verjüngung hat der Dom eine Kugelform). Noch stärker ausgeprägt geschieht dies bei einem Steigrohr.
Antwort 3: Professionelle (Labor)Rektifikationskolonnen sind hingegen so gut wie möglich isoliert! In der Regel mit einem Vakuummantel umgeben, aus Glas und verspiegelt, genau so wie bei einer Thermoskanne. Eine korrekt durchgeführte Rektifikation ist ein adiabatischer Prozess, bis zum Kolonnenkopf soll möglichst kein Energieaustausch mit der Umgebung erfolgen.
Eintrag Nr. 3768
Hallo Herr Dr.
Habe von meinem Schwiegervater in Slowenien eine tolle Brennanlage (60 L) bekommne, zu der auch ein Anbrennschutz aus Kupfer gehört. Dem traue ich aber nicht so recht, obwohl es scheinbar der Stnadard zumindest in Slowenien ist und ich einige andere Kenne die das gleiche Teil verwenden. Das Ding sieht ungefähr aus wie ein auf dem Kopf stehender Trichter, dessen Untertgeil (Boden) leicht nach oben gewölt ist, so dass sich mit der Wölbung des Kessel ein leicht Ei- oder Elipsenförmiger Hohlraum entsteht. Dieser Boden ist durchlöchert damit die Flüssigkeit durchlaufen kann und der Dampf entweichen kann. In der Mitte ist ein ca. 30 cm hoher Zylinder (Durchmesser etwa 8 cm) aufgelötet, wie eine Art Kamin, der ebenfalls durchlöchert ist. So weit forstellbar? (ich versuche noch Fotos auf die Seite zu laden wenn ich Zeit habe...).
Meine Sorgen:
1. Bei einer dickflüssigen, breiigen Maische läuft evtl. nicht genug Flüssigkeit in den Hohlraum unter dem Anbrennschutz - und selbst wenn, ist meine Sorge, das diese schneller erhitzt wird als der Brei darüber und durch den Kamin wunderbar nach oben enweichen kann. Dadurch entsteht doch früher oder später ein ungefüllter Hohlraum und die restliche Maische wird nicht mehr richtig erhitzt?
2. Problem: dadruch das die Flüssigkeit unter dem Anbrennschutz wie in 1. beschrieben als erstes erhitzt wird und in Form von Alk.-Dampf entweicht wir die Maische ungleichmäßig erhitzt. Hier besteht doch die Gefahr das man Vorlauf abtrennt, sich dann vermeintlich im Mittellauf befindet und dann erst irgendwann später die breiige Maische über dem Anbrennschutz in den kritischen Bereich kommt und so soager der Großteil des Vorlaufs im Edelbrand landet.
Bestätigt wird meine annahme dadruch, dass wenn ich des Kessel bis über den Anbrennschutz fülle, am Ende des Druchlaufs rund um den "Kamin" eine kleiner Krater entstanden ist, d.h hier vermehrt Alkoholdampf entwichen ist.

Offenbar ist diese Form des Anbrennschutzes weit verbreitet und deshalb sind meine Vermutung evtl. auch unbegründet. Auf der anderen Seite sehen es viele "Alte" und scheinbar erfahrene Brenne auch nicht so streng mit Vor- und NAchlauf. Haben wir schon immer so geamcht...

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße
Franky
Franky_begood, Slowenien
12.Nov.2012 08:58:37
ad 1) Gemäß Ihrer Beschreibung kann ich mir vorstellen, dass das Ding bei "normalen" Maischen durchaus funktionieren sollte. Mit "normal" sind z.B. unfiltrierte Zwetschken- oder Apfelmaischen gemeint. Sollten noch zumindest einige cm große Fruchtstücke enthalten sein, am besten die Maische mit einem Bohrmaschinen-Rühraufsatz (Baumarkt, Farbenabteilung) intensiv mixen. Wenn es dann immer noch zu Teigartig sein sollte (kann ich mir jedoch nicht wirklich vorstellen), dann zuerst Flüssigkeit in den Kessel einfüllen, darüber dann die Maische. Wenn möglich, einen Teil der Maische filtrieren und das Filtrat dann als Flüssigkeit verwenden. Oder, weil Maische zum Filtrieren zu fest, geschmacksneutralen Alkohol mit geschätzt dem gleichen Alkoholgehalt unten einfüllen.
ad 2) nicht nur aus dem von Ihnen genannten Grund ist es daher wichtig, langsam (!) zu destillieren, die Heizleistung also so einstellen, sodass der Kesselinhalt zwar kocht (sonst entsteht kein Dampf bzw. Schnaps!), aber so gering wie möglich. Ebenso würde ich bei dieser Kesselgröße und ohne Rührwerk nur langsam aufheizen bis es kocht.
Eintrag Nr. 3767
Hallo
habe gehört, dass man einen Teil der(Trauben)Maische vor dem Brennen auspressen soll, damitein intensiverer Geschmackt erzeugt werden kann. Stimmt das so?
Wenn ja, welchen Anteil soll man pressen, damit es nicht zu bitter wird und mit welchen hilfsmitteln mache ich das?
Vielen dank und einen schönen Tag
Markus
Markus Zürcher, Ostschweiz
10.Nov.2012 10:38:58
Bei der Herstellung von Grappa gibt's in Italien je nach Region unterschiedliche Methoden. Eine davon ist so ähnlich wie Sie beschreiben, ein Teil der vergorenen Maische wird abgepresst, der feste Rückstand dann z.B. mit Wein aus früherer Herstellung vermischt und gebrannt. Manchmal wird der Wein vorher (zumindest teilweise) mit der ausgepressten Maische vermischt. Oder mit unvergorenem Weintraubensaft. Wie auch immer, in Abwandlung eines bekannten Sprichwortes: "Viele Wege führen zum Grappa". Nicht zu vergessen ist auch der Einfluss der unterschiedlichen Helmformen der traditionellen Brennanlagen zur Grappaherstellung, an der Helmform ist z.B. erkennbar aus welcher Region die Anlage stammt. Erfahrungsgemäß wird der Geschmack jedoch am meisten von der Traubensorte beeinflusst. Üblicherweise werden für Grappa Gewürztraminer oder Muskateller verwendet, weil am geschmackintensivsten.
Wenn Sie nicht eine bestimmte traditionelle Methode zur Grappaherstellung "nachkochen" möchten (dazu wäre auch die jeweils verwendete Traubensorte notwendig), würde ich Ihnen vorschlagen wie folgt ein wenig zu experimentieren:
Zuerst zu Vergleichszwecken Maische "normal" brennen, d.h. ohne Abpressen. Dann Maische abpressen, so viel wie möglich vom festen Pressrückstand in den Aromakorb geben und darunter geschmacksneutralen Alkohol mit ca. 12%vol. Damit wird festgestellt, wieviel Geschmack nur der Pressrückstand alleine abgibt (ist stark abhängig von der Traubensorte). Und schlussendlich wieder so viel wie möglich Pressrückstand in Aromakorb, aber diesmal die ausgepresste Maische zum Destillieren verwenden. Nach diesen drei Versuchen ist sicher besser erkennbar, was nun am sinnvollsten ist und in welche Richtung Sie weitere Versuche machen sollten.
Zum Auspressen am besten eine herkömmliche Obstpresse verwenden.
Eintrag Nr. 3766
Grüezi Herr Schmickl
ich lese Brot habe 0.1-0.3% Alkohol. Kann ich nicht glauben da beim backen doch alles verdunstet. Oder irre ich mich?
Danke und Gruss
mp
Marcel E. Plüss, Schweiz
08.Nov.2012 15:27:27
Ich gehe auch davon aus, dass beim Backen der Alkohol verdampfen sollte. Aber alles ist möglich. Z.B. hab' ich irgendwo gelesen, dass Cola ebenfalls ca. 0,1 - 0,3%vol Alkohol enthalten soll. Hab's dann nachgemessen (Alkoholanalyseset, siehe Essig-seite) und es stimmt tatsächlich, konnte immerhin 0,1%vol nachweisen.
Eintrag Nr. 3765
Sehr geehrter Hr Dr Schmickl,
beim Einmaischen von Quitten habe ich den Flaum vorher nicht entfernt.
Inwieweit wird sich das Ihrer Meinung nach auf das geschmackliche Ergebnis auswirken?
Schon jetzt vielen Dank für Ihre Antwort
Viele Grüße
Rainer
Rainer Roth, bayern
08.Nov.2012 09:22:11
Gute Frage, da wir den Flaum vorher immer entfernen... Es könnte sein, dass dadurch ein erhöhter Methanolgehalt entsteht (der Schnaps ist unangenehm scharf), aber ausprobiert haben wir das noch nicht, durchaus möglich, dass es auch keine Auswirkung hat.
Eintrag Nr. 3764
Guten Tag Dr. Schmickl
Kann man eine herkömmliche, ausgegorene Maische (6-8 vol. %) durch Zugabe von geschmacklosem Alkohol z. Beispiel bis auf 20 vol.% haltbar machen? Damit würde ich mir mehr Aroma versprechen...
Habe übrigens das Erlernte im Seminar bereits mehrfach erfolgreich umgesetzt: Herzlichen Dank!
Othmar Rist, Obfelden CH
05.Nov.2012 23:59:44
Ein Versuch ist es zumindest wert, ob es geschmacklich tatsächlich den erhofften Effekt ergibt, würde ich ausprobieren: einen Teil ohne Alkoholzugabe und Lagerung (doppelt) brennen, den Rest mit Alkoholzugabe und nach zumindest halbjähriger Lagerung (einfach) brennen.
Vielen Dank, das freut uns, wir wünschen weiterhin Gutes Gelingen!
Eintrag Nr. 3763
Hallo, ich hatte zur Zeit der Verarbeitung von Quitten keine Pektinase, wollte aber direkt loslegen. Kann ich die Pektinase noch bei der zweiten Zuckerzugabe hinzufügen?
Stefan Ziegler, Hannover
05.Nov.2012 13:33:09
Ja. Bei der Zugabe am besten mit einer Bohrmaschine und Rühraufsatz die Maische intensiv mixen, das vermust die aufgeweichten Fruchtteile perfekt.
Eintrag Nr. 3762
Hallo, habe jetzt vor einigen Tagen Quitten eingemaischt und Anti-Pektin zugegeben, um die Zellen aufzubrechen. Darüber habe ich schon widersprüchliche Angaben gelesen, z.B., dass Anti-Pektin bei Quitten nicht funktioniert. Stimmt das ?
Gruß: Peter
Peter, Kraichgau
04.Nov.2012 13:22:17
Das hängt vom Produkt und vom Hersteller ab. Normalerweise sollte es schon funktionieren, insbesondere bei Quitten. Der von uns verwendete "Verflüssiger spezial" funktioniert jedenfalls bestens. Dosierung ca. 5 bis 20 ml je 100 Liter, Abhängig von der Fruchtsorte. Ich gebe die Dosierung an, weil es auch Produkte mit wesentlich größeren Dosiermengen gibt, die aber laut Berichten schlecht oder gar nicht funktionieren sollen.
Eintrag Nr. 3761
Hallo Herr Schmickl
ich habe in unserem Naturschutzgebiet 50 kg wilde Pflaumen geerntet und eingemacht. Das Produkt aus der professionellen Brennerei überzeugt mich nicht zu 100 % und der Brenner hat auch ein bisschen die Nase gerümpft, als er den Deckel vom Fass entfernte, er wollt wissen, ob ich das Fass an der Sonne stehen gelassen habe, was nicht der Fall war.
Ist es möglich, dass meine Erwartungen nicht erfüllt worden sind, weil ich zwei verschiedene Qualitäten Pflaumen zusammengemischt habe? Gelbe und Blaue? Mit bestem Dank für Ihre Antwort und freunlichen Grüssen Martin Johner¨
Johner Martin, Westschweiz
02.Nov.2012 14:51:47
Nein, das liegt nicht an den Früchten sondern an der Gärtechnik. Den Fruchtmatsch einfach sich selbst zu überlassen ist schade um die Früchte und um die Arbeit. Sie sollten zumindest Reinzuchthefe und Säureschutz verwenden, eine sehr ausführliche und für Laien leicht verständliche Anleitung für qualitativ hochwertige Maischen finden Sie in unserem Buch "Schnapsbrennen als Hobby".
Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

Kommentare sind geschlossen.